MHNV erweitert Dienstaufsichtsbeschwerde.

Die Dienstaufsichtsbeschwerde  gegen den Landrat des Kreises Recklinghausen wegen Untätigkeit in Sachen SARIA muss die Anwohnerinitiative „Marler haben Nase voll“ (MHNV) nun wohl erweitern. Hintergrund ist das Nichtbeantworten von Bürgeranfragen und die offenbar fehlende Kommunikationsbereitschaft des Kreises Recklinghausen. Es geht um eine zusätzliche Fachaufsichtsbeschwerde vom 19.11.2015, die sich gegen Mitarbeiter der Immissionsschutzbehörde des Kreises Recklinghausen richtet und die der Landrat als Dienstvorgesetzter zu bearbeiten hat.
Abgesehen davon, dass der Kreis Recklinghausen erst nach mehrfacher schriftlicher Aufforderung nach Wochen eine Eingangsbestätigung geschickt hat, ist auch bis heute noch nicht der erbetene angefragte Bearbeitungssachstand mitgeteilt worden.
Eine Mitarbeiterin des Landrats hatte nach unserer mehrfachen schriftlicher Aufforderung am 9. Dezember  2015 mit den Worten “Meine Kollegen werden Sie in den nächsten Tagen über den aktuellen Sachstand informieren“ eine Antwort schriftlich zugesagt.   Aber auch vier Wochen danach hat sich nichts getan. Es ist schade, wie hier mit dem Informationsbedürfnis von betroffenen Anwohnern umgegangen wird. Daher werden wir über unseren Anwalt für Verwaltungsrecht dieses unerklärliche Verhalten der Behörde dem Regierungspräsidenten in Münster mitteilen, der die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Landrat bearbeitet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.