MHNV-Anwohnerinitiative fordert, dass SARIA alle Zusagen einhält

MHNV-Archivbild vom Frühjahr 2014: SARIA-Tochter SARVAL noch mit KFU-Logo auf Turm.

MHNV-Archivbild vom Frühjahr 2014: SARIA-Tochter SARVAL noch mit KFU-Logo auf Turm.

Am Freitag, den 16.01.2015 haben wir folgende Mails an die Firma SARIA und den Kreis Recklinghausen geschickt. Darin fordern wir, dass das Unternehmen SARIA uns endlich als Anwohner vollumfänglich informiert, so wie wir es beim „Runden Tisch“ am 08.12.2014 auf Einladung des Kreises Recklinghausen vereinbart haben.

Lesen Sie zunächst die Mail an die SARIA-Tochter SARVAL (vormals Knochen- und Fettunion (KFU-Group))

  • Sehr geehrter Herr Deitert,
    angesichts des SARIA-Gestanks bitten wir um Informationen über den
    aktuellen Sachstand. Wir bedauern, dass Sie es auch nach dem guten
    Gespräch am runden Tisch im Kreis Recklinghausen nicht für nötig halten
    uns als Anwohnerinitiative direkt zu informieren. Genau das war einer
    unserer Kritikpunkte, die wir direkt angesprochen hatten. Dass, was in
    der Presse war, ist erschreckend wenig. Dass SARIA „hofft“, dass die
    Ursache gefunden ist, reicht uns nicht.Wir möchten Sie gerne weiter unterstützen, denn auch unser Interesse ist
    es den Gestank vor unserer Haustür zu beenden.
    Dazu ist es aber erforderlich, dass Sie die von Ihnen gemachten Zusagen
    einhalten, die Sie uns zuletzt beim Kreis Recklinghausen am 08.12.2014
    gemacht haben. Transparenz und Dialogbereitschaft vermissen wir
    weiterhin.Ferner fragen wir uns, warum SARIA einerseits in der Presse ausdrücklich
    Anwohner für Ihre Hinweise lobt, die dann ja auch angeblich zur
    Lokalisierung des Defekts beigetragen haben, andererseits aber beim
    Geruchsgutachten ausschliesst, weil wir den Gutachter in der
    Konzentration stören würden. Es dürfte doch klar sein, dass wir als
    Anwohner großes Interesse daran haben mitzuhelfen den Gestank zu
    eliminieren.

    Diesen Widerspruch gilt es von Ihrer Seite aufzulösen.

    Bitte geben Sie uns eine kurze Info, bis wann wir mit einer Antwort
    rechnen können.–
    mit freundlichen Grüßen

    „MHNV“ – Anwohnerinitiative für bleibende Lebensqualität in Marl

    Dietmar Müller-Bonner, Von-Menzel-Str. 30a, 45768 Marl
    Ralf Neumann, Auf dem Anschuß 13, 45768 Marl
    Ludger Vortmann, Schachtstr. 294, 45768 Marl

    www.mhnv.de


Es folgt die Mail an den Leiter des Vestischen Umweltzentrums des Kreises Recklinghausen, Hans-Jürgen Görß:

  • Sehr geehrter Herr Görß,
    angesichts des SARIA-Gestanks bitten wir um Informationen über den
    aktuellen Sachstand.
    Leider konnten wir nur über die Presse vernehmen, dass SARIA „hofft“,
    dass die Ursache gefunden sei. Das Unternehmen hält es mal wieder für nicht nötig uns zu informieren.Wir wissen eigentlich gar nichts. Auch nicht, in welchem Betriebsteil die Störung war und bitten um den Hinweis, wann es erste Hinweise und
    Beschwerden auf Geruchsbeschwerden gegen SARIA gegeben hat.Ferner fragen wir uns, warum SARIA einerseits in der Presse
    ausdrücklich Anwohner für Ihre Hinweise lobt, die dann ja auch angeblich
    zur Lokalisierung des Defekts beigetragen haben, andererseits aber beim
    Geruchsgutachten ausschliesst, weil sie den Gutachter in der
    Konzentration stören würden.
    Es dürfte doch klar sein, dass wir als Anwohner großes Interesse daran haben mitzuhelfen den Gestank zu eliminieren.
    Diesen Widerspruch gilt es von Seiten SARIA aufzulösen.

    Eine Bewertung Ihrerseits -wie beim Gespräch in Ihrem Hause am 08.12.2014- ist uns sehr wichtig.

    – Welche Stoffe sind denn da entwichen, die gestunken haben, wie ist das
    gemessen worden und welche Auswirkungen hat das auf Anwohner und Umwelt?
    Ich tippe mal auf Ammoniak und vielleicht auch Methan (zumindest, wenn
    es sich um die Biogasanlage handelt). Ammoniak ist „gut geeignet“, die
    Vegetation und Arten im Landschaftsschutzgebiet zu schädigen, wenn es
    über längere Zeit in höheren Konzentrationen als zulässig entweicht.

    – Ist aus Ihrer Sicht die angebliche Millioneninvestition in die
    Abluftbehandlung denn an der richtigen Stelle investiert worden?
    Was gibt es noch für Möglichkeiten der Leckage und wie kann man hier
    gegensteuern, vermeiden, vermindern? Wäre eine „doppelte Luftwäsche“
    eine Alternative?Bitte geben Sie uns eine kurze Info, bis wann wir mit der Antwort
    rechnen können.

    mit freundlichen Grüßen

    „MHNV“ – Anwohnerinitiative für bleibende Lebensqualität in Marl

    Dietmar Müller-Bonner, Von-Menzel-Str. 30a, 45768 Marl
    Ralf Neumann, Auf dem Anschuß 13, 45768 Marl
    Ludger Vortmann, Schachtstr. 294, 45768 Marl

    www.mhnv.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.